Spielbericht SG Illmensee-Heiligenberg 2 – 11.10.2015

SVD 2 : SG Illmensee/Heiligenberg 2 5:0 (3:0)

Nach dem erfolgreichen Derby gegen Bermatingen empfing die Zweite des SVD am vergangenen Wochenende die Reserve der Spielvereinigung Illmensee – Heiligenberg.
Aufstellungstechnisch rückte Leberer für den verletzten Kaiser in die Innenverteidigung neben Fischer T. Daneben durften sich erneut Bentele und Drittenpreis beweisen und den Platz zwischen den Pfosten nahm wiederum Kunze ein. Knisel/Weissenrieder hielten an dem 4-3-3 System fest und besetzten die defensivere 3er Reihe mit Zech, Hatzing und Capitano Hiestand. Ganz vorne agierten Weißmann, Seuber A. und König. Als Backups auf der Bank nahmen Grauel, Karrer und Schiller Platz.
Die SVD Elf zeigte sich von Beginn an zielstrebig in den Offensivaktionen, König und Weißmann verpassten aber vorerst die Führung mit zu ungenauen Abschlüssen. Somit war der erste Treffer Hiestand vorbehalten, welcher nach Foul an Seubert im 16er dem gegnerischen Torwart keine Chance lies (15.). Nach weiteren Großchancen, auch geschuldet durch die durchlässige Abwehr des Gegners legte Weißmann in Minute 30, nach starker Vorarbeit von Seubert über Außen, endlich nach. Keine zwei Minuten später durfte sich der in den letzten Partien im Abschluss häufig unglücklich agierende Weißmann schon wieder in die Torschützenliste eintragen, indem er einen Kopfball entgegen der Laufrichtung des Torwarts stark verwertete. Zur Pause stand somit eine 3:0 Führung für den SVD und man wollte weiter nachlegen.
Vorerst verpassten aber Weißmann, Hiestand und vor allem Seubert die endgültige Entscheidung, außerdem wurden teilweise fragwürdige Abseitsentscheidungen des Schiedsrichters zu Ungunsten des SVD entschieden und verhinderten weitere Gelegenheiten. Einer kurzen Schrecksekunde für die Abwehr nach einem „Ausrutscher“ von Leberer folgte dann aber das 4:0 für den SVD, nachdem Hiestand, nach totalem Durcheinander im Strafraum des Gegners, zuerst zwei Verteidiger vorbei rutschen lies und anschließend entspannt ins Eck verwandelte (80.).
Zuvor hatten schon die äußerst abgebrüht aufspielenden Schiller und Karrer nach gemeinsamer Kombination knapp verpasst. Den Schlusspunkt setzte ein Gegenspieler durch ein Eigentor, nachdem Weißmann den Ball nicht richtig getroffen hatte.
Insgesamt darf man sehr zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. Der Sieg geht auch in der Höhe absolut in Ordnung. Die Torausbeute hätte noch deutlich höher sein können, aber das wichtigste sind bekanntlich die Chancen und diese waren zur Genüge vorhanden.

Am kommenden Sonntag reisen Erste und Zweite Mannschaft des SC Markdorf ins Kneisslerstadion. Gegen den aktuellen Tabellenführer der Liga bedarf es zwar nochmals einer Steigerung, aber man ist bestimmt nicht Chancenlos.