Nov 26

Spielbericht SV Allensbach – 26.11.2017

Nachdem man Witterungsbedingt keine Partie absolvieren musste stand die Auswärtsfahrt gegen den direkten Konkurrenten Allensbach auf dem Programm. Auf dem Kunstrasen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt musste das Duo Mecking/Rilli personell einiges umbauen. Herbert kehrte in den Kader zurück, dafür fielen Caspari, Maag und Schiller aus verschiedenen Gründen aus. Seubert D. konnte erst zur zweiten Halbzeit nachreisen. In der Startelf standen somit: Bentele – Seubert A., Fischer, Mutter, Ludwig – Bentele Jo., Herbert, Linsenboll, König, Gaupp – Rilli. Auf der Bank nahmen mit Mutter E. und Mager V. zwei A-Jugendliche neben Reisch (ET), Seubert D. und Weißmann platz.

Der SVD kam nur schwer in die Partie und zeigte in den ersten 45 Minuten ein sehr lethargische Leistung. Der Gastgeber war von Anfang an giftiger und präsenter in den Zweikämpfen. So brannte es gleich zu Beginn im Strafraum der Gäste, doch mehr als ein Eckball und ein Freistoß sprangen zunächst nicht heraus. Beide Teams agierten mit langen Bällen und rückten dann nach. Ein Schuss von Herbert aus der zweiten Reihe war jedoch bis kurz vor der Pause die einzige nennenswerte Offensivaktion des SVD. Durch geschicktes Nachsetzen zwang der SVA die Gäste immer wieder zu Fehlern, doch die ersten beiden Chancen wurden noch vergeben. Nach 23 Minuten fiel dann das verdiente 1:0 als Vöhringer völlig unbedrängt einen langen Freistoß aus kurzer Distanz per Kopf im Netz unterbringen konnte. Nur 5 Minuten später pennte man erneut und bekam mehrfach den Ball am Strafraum nicht geklärt. Seubert A. musste die Grätsche auspacken und spielte klar den Ball. Zum Entsetzen der Gäste zeigte der Schiedsrichter trotzdem auf den Punkt. Vöhringer sagte Danke und traf zum 2:0. In den folgenden 10 Minuten konnten die Dtaler etwas offener gestalten und hatten durch Rilli noch eine Chance, sein Versuch wurde aber im letzten Moment geblockt. In Minute 41 gab es dann eine Ecke für Allensbach. Wieder konnte Vöhringer die fehlende Zuordnung ausnutzen und machte den Lupenreinen Hattrick per Kopf perfekt. Der SVD war nun völlig von der Rolle und leistete sich kurze Zeit später erneut zwei dicke Böcke die Allensbach aber beide, teils kläglich vergab und somit blieb es beim völlig verdienten 3:0 zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann dann etwas verheißungsvoller für den SVD. Rilli erlief einen langen Ball von Bentele und schoss aus 12 Metern aufs kurze Eck. Der harmlose Abschluss rutschte Keeper Winz durch die Arme und es stand 3:1 (51.). In der Folge blieb die Partie jedoch weiter auf niedrigem Niveau. Allensbach verteidigte geschickt und wartete auf Konter. Der SVD konnte sich zu selten durchsetzen und hatte nur selten einen Abschluss zu präsentieren. Nach einer Stunde hätte dann Zepperitz alles klar machen können doch sein Versuch ging knapp vorbei. Lange Bälle und viele Fehlpässe bestimmten die Folge und erst in den letzten 15 Minuten gab es dann nochmals etwas zu sehen für die frierenden Zuschauer. Zunächst bekam Herbert den Ball über Umwege im Strafraum vor die Füße, sein Abschluss ging jedoch deutlich drüber. Im Gegenzug zielte Vöhringer ebenfalls zu hoch. die letzten 5 Minuten wurde es dann nochmal spannend. Zunächst rettete Fischer für den ausgepielten Bentele kurz vor der Linie. Auf der anderen Seite köpfte Seubert A. eine Ecke seines Bruders aus 12 Metern ins rechte Eck. Nur noch 2:3 (84.). Der SVD versuchte es nochmal doch es blieb wie die 85 Minuten zuvor: Stets bemüht. In der Nachspielzeit vollendete dann Zepperitz einen schön gespielten Konter zur endgültigen Entscheidung.

Am Ende völlig verdient verlor man beim SV Allensbach mit 2:4 in einer über weite Strecken schwachen Bezirksligapartie. Die Heimelf war deutlich bissiger und erarbeitete sich die Tore, zu denen man aber auch großzügig eingeladen wurde. Nächste Woche geht es dann zur formstarken SG Reichenau/Waldsiedlung. Dort muss man sich auf jeden Fall wieder besser präsentieren, ansonsten droht man doch noch auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.